Bätzing-Lichtenthäler: Pläne des neuen Trägers stärken Gesundheitsstandort Bad Ems

Die Katholische Kliniken Lahn (KKL) GmbH haben heute ihre Entscheidung veröffentlicht, die KKL gGmbH im Rahmen des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung an die Maybach Medical GmbH aus Stuttgart zu veräußern. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler begrüßt diese Entwicklung: „Ich freue mich, insbesondere für die Patientinnen und Patienten im Bereich Lungenheilkunde und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik, dass der Gesundheitsstandort Bad Ems durch die ankündigten Pläne des neuen Trägers gestärkt wird“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Der neue Eigentümer plant, die Hufeland-Klinik in Bad Ems zu einer Fachklinik im Bereich der Pneumologie auszubauen. So soll die Lungenfachklinik von der Akutsituation mit Intensivbeatmung sektorenübergreifend über Angebote der Früh-Rehabilitation und Folge-Rehabilitation sowie ambulanten Angeboten im Rahmen der Schlafmedizin und durch Aufbau eines Medizinischen Versorgungszentrums für Lungenerkrankungen ausgebaut werden.

Das Gesundheitsministerium hatte den dem heute verkündeten Ergebnis vorausgehenden Prozess von Anfang an eng begleitet und unterstützt. „Ich erwarte, dass das im November 2019 eröffnete Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung der KKL gGmbH auch für die Beschäftigten in Nassau zu guten Ergebnissen führen wird“, so die Ministerin. Auch dazu stünde das Ministerium weiterhin im engen Austausch mit der KKL GmbH.