Information der Landesregierung zum aktuellen Stand hinsichtlich des Coronavirus: Firma aus Rheinland-Pfalz spendet bis zu 100.000 Liter Desinfektionsmittel

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 1480 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle und 5 Todesfälle.

Landkreis

Bisher bekannt

Todesfälle

Ahrweiler

45

0

Altenkirchen

21

0

Alzey-Worms

56

0

Bad Dürkheim

109

0

Bad Kreuznach

49

0

Bernkastel-Wittlich

28

0

Birkenfeld

17

0

Bitburg-Prüm

49

0

Cochem-Zell

40

0

Donnersbergkreis

32

0

Germersheim

25

0

Kaiserslautern

23

0

Kusel

25

0

Mainz-Bingen

65

0

Mayen-Koblenz

159

1

Neuwied

85

1

Rhein-Hunsrück

55

0

Rhein-Lahn-Kreis

48

1

Rhein-Pfalz-Kreis

34

0

Südliche Weinstr.

36

0

Südwestpfalz

17

0

Trier-Saarburg

19

0

Vulkaneifel

29

0

Westerwaldkreis

93

1

Stadt

Bisher bekannt

Todesfälle

Frankenthal

12

0

Kaiserslautern

25

0

Koblenz

67

0

Landau i.d.Pfalz

7

0

Ludwigshafen

25

0

Mainz

90

0

Neustadt Weinst.

15

1

Pirmasens

7

0

Speyer

13

0

Trier

11

0

Worms

46

0

Zweibrücken

3

0

Die oben genannten Zahlen entsprechen den in der Meldesoftware des Robert Koch-Instituts übermittelten laborbestätigten Fällen einer COVID-19 Erkrankung mit Meldeadresse in Rheinland-Pfalz. Diese werden von den Gesundheitsämtern über die Landesmeldestelle beim Landesuntersuchungsamt an das Robert Koch-Institut übermittelt. 

Firma aus Rheinland-Pfalz spendet bis zu 100.000 Liter Desinfektionsmittel
Ein rheinland-pfälzisches Unternehmen, das namentlich nicht genannt werden möchte, stellt der Landesregierung kostenlos Desinfektionsmittel zur Verfügung. Bei der Sachspende handelt es sich um isopropanolische Desinfektion gemäß den Vorgaben der WHO sowie Handdesinfektionsmittel auf Ethanolbasis. Diese werden über einen Zeitraum von mehreren Wochen hergestellt und dem Land überlassen.

„Es ist uns ein ernstes Anliegen, niemanden in diesen Tagen hilflos zu lassen; am allerwenigsten diejenigen, die die Versorgung und die optimale Betreuung unserer Mitmenschen bis über die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit gewährleisten. Es ist der Wille unserer Leitung und aller Mitarbeitenden, dass diese Herstellung nicht für gewerbliche Zwecke bestimmt ist, sondern den Krankenhäusern, der Alten- und Bedürftigenpflege sowie den Apotheken als Sachspende zur Verfügung gestellt wird“, teilt das Unternehmen mit. 

„Das Land übt sich in sozialer Distanz – und rückt doch ein Stück zusammen. Das zeigt diese großzügige Spende. Dafür und für die Bereitschaft des Unternehmens, mit beispiellosem Engagement und großer Solidarität zur Bekämpfung der Coronakrise beizutragen, möchten wir uns ganz herzlich bedanken“, betonte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Die Koordination und Abwicklung erfolgt über das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz. Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes, kündigte an, dass man die Desinfektionsmittel zuerst dort einsetzen werde, wo man sie am dringendsten benötige. „Wie der Transport und die Verteilung der Desinfektionsmittel erfolgen soll, wird derzeit noch geklärt. Wir sind froh und dankbar für diese beispiellose Spende, denn diese wird an vielen Stellen im Land derzeit dringend benötigt“, so Placzek. 

Einen Überblick über alle Maßnahmen der Landesregierung bietet die Internetseite www.corona.rlp.de.