Information der Landesregierung zum aktuellen Stand hinsichtlich des Coronavirus: Intensivbehandlungskapazitäten in Rheinland-Pfalz

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 4.939 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle und 77 Todesfälle.

Landkreis

Bisher bekannt

Todesfälle

Ahrweiler

109

1

Altenkirchen

99

3

Alzey-Worms

135

1

Bad Dürkheim

273

4

Bad Kreuznach

148

1

Bernkastel-Wittlich

114

 

Birkenfeld

64

 

Bitburg-Prüm

132

3

Cochem-Zell

121

 

Donnersbergkreis

97

1

Germersheim

114

1

Kaiserslautern

88

 

Kusel

81

 

Mainz-Bingen

272

8

Mayen-Koblenz

315

6

Neuwied

197

2

Rhein-Hunsrück

138

1

Rhein-Lahn-Kreis

131

2

Rhein-Pfalz-Kreis

162

2

Südliche Weinstr.

135

1

Südwestpfalz

95

2

Trier-Saarburg

144

3

Vulkaneifel

99

1

Westerwaldkreis

288

10

Stadt

Bisher bekannt

Todesfälle

Frankenthal

31

 

Kaiserslautern

88

1

Koblenz

214

9

Landau i.d.Pfalz

50

 

Ludwigshafen

222

1

Mainz

358

6

Neustadt Weinst.

86

1

Pirmasens

27

 

Speyer

50

 

Trier

90

 

Worms

141

6

Zweibrücken

31

 

Stand: 10.00 Uhr

Die oben genannten Zahlen entsprechen den in der Meldesoftware des Robert Koch-Instituts übermittelten laborbestätigten Fällen einer COVID-19 Erkrankung mit Meldeadresse in Rheinland-Pfalz. Diese werden von den Gesundheitsämtern über die Landesmeldestelle beim Landesuntersuchungsamt an das Robert Koch-Institut übermittelt. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsämter vor Ort am Wochenende und an Feiertagen in erster Linie mit der Ermittlung von Kontaktpersonen und Quarantänemaßnahmen gebunden sind, erfolgen die Meldungen zum Teil zeitverzögert.

Ausbau der Intensivbehandlungskapazitäten in Rheinland-Pfalz schreitet voran
„Die Zahl der COVID-19-Patientinnen und Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, hat sich in der letzten Woche nur geringfügig erhöht“, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Am 7. April wurden wegen COVID-19 349 Patientinnen und Patienten in den rheinland-pfälzischen Kliniken behandelt, von denen 133 auf der Intensivstation lagen. Hiervon mussten 107 beatmet werden. Am 14. April waren es 358 Patientinnen und Patienten, von denen 120 intensivpflichtig waren und 108 beatmet wurden. Auch in den Tagen dazwischen bewegten sich die Zahlen auf einem vergleichbaren Niveau.

Der Ausbau der Intensivbehandlungskapazitäten in Rheinland-Pfalz schreitet zudem weiterhin voran. Das Ministerium unterstützt die Krankenhäuser bei der Schaffung zusätzlicher Beatmungsplätze. Gemeinsames Ziel ist eine Steigerung der Beatmungsplätze um 50%. „Es ist uns gelungen die Überwachungskapazitäten auf 127 Prozent und die Beatmungskapazitäten auf 145 Prozent zu steigern. Ich bin zuversichtlich, dass wir den angestrebten Aufwuchs an Behandlungskapazitäten realisieren können – damit die Patienten bedarfsgerecht versorgt werden können“, so die Ministerin. 


Einen Überblick über alle Maßnahmen der Landesregierung bietet die Internetseite www.corona.rlp.de.