Zum aktuellen Sachstand der Quarantäne-Situation teilt das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium mit:

Bisher wurde kein Coronavirus bei den Rückkehrerinnen und Rückkehrern in Germersheim nachgewiesen. Das mit Spannung erwartete Ergebnis der Beprobung aller Rückkehrerinnen und Rückkehrer liegt nun vor. Es ist erfreulich.

Bei keinem der in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim untergebrachten Rückkehrerinnen und Rückkehrern konnte das Coronavirus bisher nachgewiesen werden. Landrat und Kommandeur überbrachten die freudige Nachricht an die Gäste und die Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes im Quarantänebereich, wo die Nachricht mit Erleichterung und Freude aufgenommen wurde.

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz, das die aktuelle Untersuchung durchgeführt hat, weist allerdings darauf hin, dass es für eine Entwarnung noch zu früh sei. Das Virus könne noch bis zum Ende der Quarantänezeit auftreten. Dennoch ist die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zuversichtlich. „Das Ergebnis ist eine gute Ausgangsbedingung dafür, dass die Quarantäne hoffentlich wie vorgesehen beendet werden kann.“ Der Landrat des Landkreises Germersheim, Dr. Fritz Brechtel, ergänzte: „Ich bin sehr erleichtert. Das ist in erster Linie für die Rückkehrerinnen und Rückkehrer ein beruhigendes Ergebnis, aber auch für alle Beteiligten, die sich um die Menschen kümmern.“ 

Die Gesundheitsbehörden sehen eine weitere Testung in einer Woche und am Ende der geplanten Quarantänezeit vor. Diese dienen dazu, mögliche Infektionen frühzeitig zu erkennen, infektionshygienische Maßnahmen zu unterstützen und den Rückkehrerinnen und Rückkehrern in der Quarantäne Sicherheit zu geben.