14,2 Millionen Euro für die Erweiterung des Nardini Klinikums Zweibrücken

Das Nardini Klinikum Zweibrücken kann mit einem Erweiterungsbau für 50 Betten im Bereich der Inneren Medizin beginnen. Die Baumaßnahme wird mit einem Festbetrag in Höhe von 14,174 Millionen Euro gefördert, wie Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute in Mainz mitteilte. Schon jetzt wurde ein Teilbetrag in Höhe von 12,259 Millionen Euro im Rahmen des Krankenhausstrukturfonds bewilligt, der jeweils zur Hälfte aus Krankenkassen- und aus Landesmitteln bereitgestellt wurde.

Nach der Schließung des Evangelischen Krankenhauses Zweibrücken im September 2016 sind 50 Betten aus dem Bereich der Inneren Medizin auf das Nardini Klinikum Zweibrücken übergegangen. Für diese Betten, die vorübergehend im Gebäude des ehemaligen Evangelischen Krankenhauses untergebracht sind, wird nun ein achtgeschossiger Erweiterungsbau errichtet, der unmittelbar mit dem bestehenden Krankenhausgebäude des Nardini Klinikums verbunden wird.

„Aufgrund der Erweiterung des Nardini Klinikums ist die stationäre Krankenhausversorgung in Zweibrücken auch in Zukunft gut aufgestellt“, unterstrich Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. „Ich freue mich sehr, dass die Umstrukturierung des Krankenhausstandortes Zweibrücken mit dem Krankenhausstrukturfonds im Einvernehmen mit den Krankenkassenverbänden und Ersatzkassen sowohl hinsichtlich der Schließungskosten für das ehemalige Evangelische Krankenhaus, als auch der baulichen Erweiterung des Nardini Klinikum mit insgesamt rund 26 Millionen Euro unterstützt werden kann. Es war und ist ein schwieriger Prozess, den das Land bestmöglich begleitet“, so die Ministerin weiter.