8,8 Millionen Euro für Akutgeriatrie in Bad Münster am Stein-Ebernburg

Die Geriatrische Fachklinik Rheinhessen-Nahe kann die Akutgeriatrie ausbauen. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat dafür eine Landesförderung von 8,865 Millionen Euro aus dem Krankenhausinvestitionsprogramm des Landes bewilligt. Die Mittel werden für eine Aufstockung um 17 Betten und die Verlagerung der Akutgeriatrie von Bad Kreuznach zum Standort der geriatrischen Rehaklinik in Bad Münster am Stein-Ebernburg eingesetzt. Der Träger der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe, das Landeskrankenhaus (AöR), betreibt den Akutbereich und den Rehabereich bislang an zwei Standorten.

35 akutgeriatrische Betten sind bislang in den Räumlichkeiten des Rheumakrankenhauses in Bad Kreuznach eingerichtet. Durch die zusätzlichen 17 Betten wächst die akutgeriatrische Abteilung der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe nun auf insgesamt 52 Betten an, die alle an den Standort der Reha-Klinik in Bad Münster am Stein-Ebernburg umziehen werden. Im Rahmen dieser Erweiterung am Standort Bad Münster am Stein-Ebernburg ist ein zweistöckiger Anbau geplant, der an das bestehende Gebäude der Reha-Klinik angegliedert wird. Dem Landeskrankenhaus eröffnet die räumliche Zusammenlegung von Reha-Klinik und Akutgeriatrie die Nutzung wertvoller Synergien.

„Ich freue mich, mit der Bewilligung des Festbetrages von 8,865 Millionen Euro einen maßgeblichen Beitrag zur Erweiterung der Akutgeriatrie der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe leisten zu können. Mit der Erweiterung um 17 Betten auf insgesamt 52 Betten wird die geriatrische Versorgung der Bevölkerung in der Region wesentlich gestärkt“, unterstrich Ministerin Bätzing-Lichtenthäler.