Regionale Steuerungsgruppe zur Geburtshilfe Daun

Auf Initiative von Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm fand gestern in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Daun ein Gespräch zur Situation der Geburtshilfe statt. Teilnehmer waren die drei örtlichen Landtagsabgeordneten Astrid Schmitt, Marco Weber und Gordon Schnieder, der Landrat des Landkreises Vulkaneifel Heinz-Peter Thiel, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun Werner Klöckner und der Stadtbürgermeister Martin Robrecht sowie Vertreter der jeweiligen Verwaltungen.

In dem Gespräch erläuterten die Geschäftsführer des Krankenhauses Daun, Franz-Josef Jax und Günter Leyendecker, umfassend die Gründe, die letztlich zur Schließung der Geburtshilflichen Station zum Ende des Jahres geführt haben. Dabei wurde deutlich, dass eine vorübergehende Weiterführung der Geburtshilflichen Station für ein Übergangszeitraum aus Sicht des Trägers nicht in Betracht kommt.

Vor diesem Hintergrund erörterten die Beteiligten verschiedene Möglichkeiten zur Betreuung schwangerer Frauen im Einzugsbereich des Krankenhauses Daun. Die Gesprächsteilnehmer verständigten sich einvernehmlich darauf, dass sehr zeitnah eine „Regionale Steuerungsgruppe“ unter Einbindung aller erforderlichen Akteure einberufen wird. Die Initiative hierzu wird vom Landrat des Landkreises Vulkaneifel ausgehen. Themen sind zum einen die Sicherstellung der kurzfristigen Betreuung der jetzt schwangeren Frauen, die noch in Daun entbinden wollten. Zum anderen soll es darum gehen, die Zukunft der Geburtshilfe für den Vulkaneifelkreis zu diskutieren. „Ich begrüße, dass es gelungen ist, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen und offen über Lösungen zu reden. Eine gute geburtshilfliche Versorgung der Vulkaneifel sollte uns allen ein gemeinsames Anliegen sein“, so Staatssekretär Dr. Wilhelm.