Rund 3 Millionen Euro für Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier

Mit 3,09 Millionen Euro fördert das Land das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier, wie Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute in Mainz mitteilte. Die Landesmittel wurden für die Erweiterung der Kinder- und Jugendpsychiatrie von 30 auf 40 Betten bewilligt.

Mit der geförderten Baumaßnahme wird ein Neubau mit drei Ebenen an das Bestandsgebäude der Kinder- und Jugendpsychiatrie angeschlossen. In dem Erweiterungsbau werden insbesondere zentrale Unterrichts- und Behandlungsräume untergebracht werden. Die zusätzlichen Bettenzimmer können dadurch größtenteils im Bestandsgebäude umgesetzt werden. Die Fassade des Neubaus zur Krahnenstraße hin wird so gestaltet, dass das historische Gesamtbild der Straße erhalten bleibt. Zusätzlich entsteht ein Innenhof, der von den Patientinnen und Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie genutzt werden kann.

„Ich freue mich, mit der Vereinbarung und Bewilligung der Fördermittel einen maßgeblichen Beitrag zu den notwendigen Erweiterungsmaßnahmen der Kinder- und Jugendpsychiatrie leisten zu können, denn damit stärken wir zukunftsweisend die psychiatrische Versorgung der Kinder und Jugendlichen in der Region. Der Erweiterungsbau ist ein großer Gewinn für Trier und wird die Behandlung und Pflege der jungen Patientinnen und Patienten deutlich verbessern“, so Ministerin Bätzing-Lichtenthäler.