Modellprojekt Gemeindeschwesterplus – Rheinland-Pfalz ist Vorreiter für Innovationen

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz startete am 1. Juli mit dem Modellprojekt Gemeindeschwesterplus ein neues Angebot für hochbetagte Menschen, die noch keine Pflege brauchen, sondern Unterstützung und Beratung in ihrem aktuellen Lebensabschnitt. Damit setzt Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland einen Beschluss der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) aus dem November 2014 um. Dieser ASMK-Antrag empfiehlt Bund und Ländern, als ein wichtiges Element im Vorfeld von Pflege das „Kümmern“ stärker zu beachten.

Das Modellprojekt Gemeindeschwesterplus schließt eine Lücke der Unterstützung und Beratung, die von den Partnerinnen und Partnern im Gesundheitswesen und in der Pflege so – auch aufgrund leistungsrechtlicher Vorgaben – nicht geschlossen werden kann. Das Projekt trägt unter dem Aspekt des Kümmerns einem erkennbaren Unterstützungsbedarf vieler alter Menschen Rechnung. Wichtig ist, dass die Gemeindeschwesterplus nicht zu Fragen der Pflege berät und keine Leistungen erbringt, die bereits heute von ambulanten Pflegediensten oder anderen geeigneten Anbietern erbracht und von den Pflegekassen finanziert werden.

Das Land fördert das Modell in dem Erprobungszeitraum von dreieinhalb Jahren zu 100%.
In der Implementierungsphase von Juli 2015 bis Dezember 2016 werden die ausgewählten kommunalen Gebietskörperschaften wissenschaftlich eng begleitet.

Die erste Gemeindeschwesterplus startet in Neuwied

Das Video wird durch Klick/Touch aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Pressekonferenz Gemeindeschwesterplus am 20. März 2015

Das Video wird durch Klick/Touch aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Die Gemeindeschwesterplus im Projekt

Bis jetzt gibt es die Gemeindeschwesterplus in folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten:

Landkreis Südliche Weinstraße in Kooperation mit der Stadt Landau

Gemeindeschwesterplus in Annweiler:

Kontakt: Bianca Schard
Postanschrift: Ökumenische Sozialstation Annweiler-Bad Bergzabern e.V., Steinstraße 1, 76889 Klingenmünster
Telefon: 06349 9630044
Mobil: 0176 11929250
zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in Edenkoben:

Patricia Niederer
Standort: Ökumenische Sozialstation Edenkoben - Herxheim - Offenbach, Käsgasse 15, 76863 Herxheim
Telefon: 07276 989050
Mobil: 0176 11989077
Fax: 07276 989026
zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in Landau und in der Verbandsgemeinde Landau-Land

Barbara Bouché
Standort: Ökumenische Sozialstation Landau e.V., Max-Planck-Straße 1, 76829 Landau in der Pfalz
Mobil: 0159 04020788
Email: Gemeindeschwester.plus(at)sozialstation-landau.de
zum Informationsflyer

 

 

Landkreis Kaiserslautern in Kooperation mit der Stadt Kaiserslautern

Gemeindeschwesterplus in den Verbandsgemeinden Kaiserslautern-Süd, Landstuhl und Ramstein-Misenbach

Andrea Rihlmann-Kauff
Standort: Kaiserstraße 42, 66849 Landstuhl
Telefon: 0631 7105333
Fax: 0631 710594333
Mobil: 01590 4094147
Email: Andrea.rihlmann(at)kaiserslautern-kreis.de
zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in Kaiserslautern

Christine Magin
Standort: Stadtteilbüro, Leipziger Straße 152, 67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631 3654087
Mobil: 0176 13650234
Email: Christine.magin(at)kaiserslautern.de
zum Informationsflyer

Stadt Koblenz

Gemeindeschwesterplus in Koblenz

Claudia Bellmund und Renate Varoquier
Standort: DRK Mittelrhein, Schenkdorfstr. 37, 56068 Koblenz
Tel.: 0261 97382418
Fax: 0261 97382412
Email: gemeindeschwesterplus(at)drk.koblenz.de

 

 

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Gemeindeschwesterplus in der Stadt Bitburg und der ehemaligen Verbandsgemeinde Bitburg-Land

Claudia Moser
Standort: Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Bitburg Prüm e.V., Erdorfer Straße 17, 54634 Bitburg
Telefon: 06561 6020315
Fax: 06561 602059
Email: gemeindeschwesterplus(at)DRK-Bitburg.de
zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in der Verbandsgemeinde Prüm

Edith Baur und Renate Humble
Standort: Trägerverbund der privaten Pflegedienste, Kalvarienbergstraße 1 (Konvikt), 54595 Prüm
Telefon: 06551 1489555
Fax: 06551 1489557
Email: info(at)gs-plus-prüm.de
zum Informationsflyer

Landkreis Neuwied

Gemeindeschwesterplus in Neuwied:

Christa Reutelsterz
Standort: AWO Sozialstation Neuwied, Heddesdorfer Str. 7, 56564 Neuwied
Telefon: 02631 9391131
Fax: 02631 9396175
Email: gemeindeschwesterneuwied(at)awo-sz-brauhaus.de

zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in Linz:

Brigitte Siebenmorgen
Standort: Caritas-Sozialstation an Rhein und Wied GmbH, Am Schwimmbad 4, 53545 Linz am Rhein
Telefon: 02644 4063300
Fax: 02644 955575
Email: Roswitha.rosenmueller(at)caritas-sozialstation-rhein-wied.de

zum Informationsflyer

Landkreis Alzey-Worms

Gemeindeschwesterplus in den Verbandsgemeinden Wonnegau, Monsheim und Eich

Sabine Scriba
Standort: PSP Wonnegau/Monsheim/Eich, Friedrich-Ebert-Straße 31-33, 67574 Osthofen
Telefon: 06242 9127706
Mobil: 0151 12322593

zum Informationsflyer

Gemeindeschwesterplus in Verbandsgemeinden Wörrstadt und Wöllstein

Maria Di Geraci-Dreier
PSP Wörrstadt/Wöllstein, Rheingrafenstraße 4-6, 55286 Wörrstadt
Telefon: (0 67 32) 933 68 70
Mobil: 0175 1168907

zum Informationsflyer

Landkreis Birkenfeld

Gemeindeschwesterplus im Landkreis Birkenfeld

Ute Franz und Carmen Faller
Brühlstraße 14 (2. Stock in der KITA Herrstein)
55756 Herrstein
Telefon: 06785 79442
E-Mail: Gemeindeschwester(at)vg-herrstein.de

Ulrike Lang
Brühlstraße 14 (2. Stock in der KITA Herrstein)
55756 Herrstein
Telefon: 06785 79441
E-Mail: Gemeindeschwester(at)vg-herrstein.de

zum Informationsflyer