Vereinbarkeit von Studium und Familie

Die Landesregierung setzt sich dafür ein, dass auch junge Eltern die notwendigen Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Studium vorfinden. Die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes über „Studieren mit Kind“ aus dem Jahr 2008 zeigte, dass rund 7% der Studierenden mindestens ein Kind (im Alter von oft unter drei Jahren) haben und dass diese sich häufig im Konflikt zwischen Studienanforderungen und Betreuungsbedarf des Kindes befinden.

In Rheinland-Pfalz wurde das Angebot an Kinderbetreuungsmöglichkeiten in Hochschulnähe, vielfach in Trägerschaft der Studierendenwerke, bereits 2010 und 2011 deutlich ausgebaut. Diesen eingeschlagenen Weg wird die Landesregierung weiter gehen.

Informationen zu den Betreuungsangeboten und zum Thema „Studieren mit Kind“ finden sich auf den Internetseiten der einzelnen Studierendenwerke.

Wiedereinstieg von Frauen

Mit vielfältigen Maßnahmen trägt die Landesregierung dazu bei, die Erwerbschancen und -bedingungen für Frauen zu verbessern. Frauen, die nach mehrjähriger Familienphase wieder ins Berufsleben zurückkehren möchten, stehen konkrete Angebote zur Verfügung. Die Beratungsstellen „Frau & Beruf“ informieren und unterstützen Wiedereinsteigerinnen umfassend und gezielt auf dem Weg zurück ins Erwerbsleben.

Mit Hilfe des Arbeitsmarktpolitischen Programms zur Ein- bzw. Wiedereingliederung von Frauen in das Erwerbsleben werden Wiedereinstiegskurse für Frauen gefördert.

Das Internetportal „Frauennetz-aktiv“ bietet zahlreiche Informationen verbunden mit einer Weiterbildungsdatenbank für Frauen

Sensibilisierung von Unternehmen und Institutionen

Die Sensibilisierung und Information von Unternehmen und Institutionen hinsichtlich der Chancengerechtigkeit in der Arbeitswelt  ist eine weitere wichtige Aufgabe, der sich die Landesregierung seit längerem annimmt. Die landesweite Informationsstelle ZeitZeichen, berät u.a. kleine und mittlere Unternehmen zu den Themenfeldern Frauen als Fachkräftepotential, Frauen in Führungspositionen sowie  Arbeitszeitgestaltung.

Zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie setzt sich die Landesregierung für die Entwicklung und Umsetzung eines lebensphasenorientierten Personalkonzepts in Unternehmen und Verwaltungen ein. Im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit werden hier auch ganz bewusst die Männer bzw. die Väter in den Blick genommen. 

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie berücksichtigt auch, dass viele Menschen in Rheinland-Pfalz Angehörige pflegen.

Es ist der Landesregierung ein besonderes Anliegen, diese Menschen zu unterstützen und auch für sie eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Dazu gehören regionale Netzwerkveranstaltungen und Informationsmaterialien zur Sensibilisierung von Unternehmen und Personalverantwortlichen.