Pflegestützpunkte

Logo Pflegestützpunkt

© MSAGD

In Rheinland-Pfalz gibt es flächendeckend und wohnortnah 135 Pflegestützpunkte. Sie sind zentrale Anlaufstellen rund um die Pflege und bieten eine gemeinsame, unabhängige und trägerübergreifende individuelle Pflegeberatung an.

Eine wesentliche Aufgabe der Pflegestützpunkte ist, gemeinsam mit dem hilfebedürftigen Menschen und dessen Angehörigen einen individuellen Versorgungsplan zu erarbeiten. Die Fachkräfte der Pflegestützpunkte machen sich ein Bild über den Hilfe- und Unterstützungsbedarf sowie über die Wohnsituation der betroffenen Person. Sie können gezielt über das notwendige und regional vorhandene Leistungsspektrum informieren.Die Pflegeberatung wird auch im Rahmen einer aufsuchenden Beratung und somit in der eigenen Häuslichkeit der betroffenen Personen durchgeführt. Diese entscheiden selbst, welches der verfügbaren Angebote sie in Anspruch nehmen möchten.

Auch bei Schwierigkeiten mit Anbietern von Pflegeleistungen oder mit Pflegeeinrichtungen stehen Pflegestützpunkte unterstützend zur Seite. Bei der Beratung von ausländischen Familien sowie Spätaussiedlerfamilien arbeiten die Pflegestützpunkte eng mit den Fachdiensten der Migrationsberatung zusammen, um Sprachbarrieren zu überwinden und kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigen.

Daneben werden vorhandene Strukturen rund um das Thema Pflege und der Aus- und Aufbau von Netzwerken, besonders im Bereich des ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements, gefördert und in die Arbeit des Pflegestützpunktes eingebunden. Das gilt auch für Selbsthilfegruppen, -organisationen und -kontaktstellen. Die Arbeit des Pflegestützpunktes trägt zudem dazu bei, die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen mit Pflegebedarf am Leben in der Gesellschaft zu stärken und neues zivilgesellschaftliches Engagement zu ermöglichen.

Fachtagungen 2016

 

Hier finden Sie die einzelnen Beiträge zu den Themen der Tagungen:

 

Entwicklungen auf Landesebene
Präsentation MSAGD

Entwicklungen im Bundesrecht insbesondere durch das Pflegestärkungsgesetz II
Präsentation PSG II

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und das neue Begutachtungsverfahren
Präsentation MDK

Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen nach § 45 SGB XI bei der Versorgung schwerstpflegebedürftiger Kinder
Präsentation Kinderkrankenpflege Vallendar
Präsentation KidiCare Mainz
Präsentation Nestwärme Trier/Kaiserslautern

Verbraucherinformationen aus der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes I
Präsentation Verbraucherzentrale Rheinl.-Pfalz e.V.

   

Ergänzende Informationen
Im Rahmen der Fachtagungen war ein Thema das Rundschreiben des Bundesversicherungsamtes zu
§ 45b SGB XI vom 18. Januar 2016 (http://www.bundesversicherungsamt.de/aufsicht/pflegeversicherung.html). Dabei geht es insbesondere um die Frage, inwiefern für die Kostenerstattung durch die Pflegekassen ein Leistungsantrag im Vorfeld der Inanspruchnahme eines Angebots Voraussetzung ist. In dem Zusammenhang wird auf das Fallbeispiel c) in dem Rundschreiben hin-gewiesen, welches eine rückwirkende Leistungsgewährung vorsieht. Dieses Verständnis des Rundschreibens hat das Bundesversicherungsamt telefonisch bestätigt.

 

 

 

Sozialportal Rheinland-Pfalz

Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe